Freiwilligendienste: Ein Jahr mal ganz anders

Ruanda
Foto: Ulrike Werner
weltwärts

Lust auf spannende Abenteuer?

Für den Freiwilligendienst 2019/20 in Lateinamerika und Südafrika sind neun Einsatzstellen offen. Bewirb dich jetzt!

Die DPSG bietet gemeinsam mit ihren Partnern Adveniat und Nangu Thina Freiwilligendienste in Lateinamerika und Südafrika an. Als anerkannter Träger des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „Weltwärts“ entsenden wir jährlich neun Freiwillige nach Bolivien, Paraguay, Ecuador und Südafrika. Für unsere Einsatzstellen  suchen wir junge, motivierte Personen, die Lust haben, in eine andere Kultur einzutauchen, sich mit entwicklungsrelevanten Fragen auseinanderzusetzen und sich selbst verändern zu lassen.

Bis zum 30. September 2018 hast du die Chance dich zu bewerben!
Das Auswahlwochenende findet Anfang November 2018 statt.


Die Einsatzstellen

Bolivien

"La Ludoteca" in La Paz

Bolivien: "La Ludoteca" in La Paz
Foto: DPSG

Im Spielhaus "La Ludoteca" in La Paz können Kinder nachmittags in einer sicheren Umgebung spielen und an gemeinschaftlichen Aktionen teilnehmen. Die Kinder werden in ihrer persönlichen Entwicklung gestützt und bekommen soziale Werte vermittelt. Der/die Freiwillige unterstützt bei der Betreuung der Kinder. Vormittags arbeitet er/sie in einem anderen Kinderhaus in El Alto. Samstags besteht die Möglichkeit an den Gruppenstunden der lokalen Pfadfinderinnen und Pfadfinder teilzunehmen.

Erfahrungsbericht

Jugendarbeit in Santa Cruz

Bolivien: Jugendarbeit in Santa Cruz
Foto: DPSG

Im Zentrum von Santa Cruz befindet sich das Don-Bosco-Zentrum der Salesianer. In vielen verschiedenen Einrichtungen werden Kinder und Jugendliche betreut, die sonst auf der Straße leben würden. Der/die Freiwillige unterstützt bei der Betreuung der Kinder und Jugendlichen, initiiert sportliche, spielerische oder handwerkliche Aktivitäten und hilft bei der Erledigung von Hausaufgaben. Pfadfinderstrukturen vor Ort erleichtern dem/der Freiwilligen das Ankommen in Santa Cruz.

Erfahrungsbericht


Ecuador

„Hogar de Cristo“ in Guayaquil

Foto: Adveniat

Das Sozialwerk "Hogar de Cristo" bietet ein vielfältiges Angebot an sozialer Unterstützung für benachteiligte Menschen aus armen Verhältnissen. Durch das Recycling und den Bau von Möbeln, pastorale Angebote für Frauen und Kinder, die Erzeugung von Nahrungsmitteln und das Ausstellen von Mikrokrediten ist der Hogar ein wichtiges Zentrum in Guayaquil geworden. Der/die Freiwillige kann sich insbesondere in der Gemeindearbeit, dem Recycling von Möbeln und der Sojamilchproduktion einbringen. Darüber hinaus unterstützt er bei administrativen  Aufgaben. Je nach eigenen Interessen bietet das Sozialwerk ein Menge an verschiedenen Aufgaben für die beiden Freiwilligen an.

Erfahrungsbericht


Paraguay

"Sonidos de la tierra"

Paraguay: "Sonidos de la tierra"
Foto: Rebecca Kossmann | DPSG

Das Projekt bietet Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien Musikunterricht an. Durch die Ausbildung wird den jungen Menschen Selbstbewusstsein, Teamfähigkeit, Gewaltlosigkeit und eine Perspektive für die Zukunft vermittelt. Die/der Freiwillige arbeitet in verschiedenen Musikschulen in Ascunción oder im Landesinneren mit. Er gibt Musik- oder Gesangsunterricht, unterstützt im Büro und hilft beim Instrumentenbau. Auch eigene Projekte sind sehr willkommen.

Erfahrungsbericht

Philo in Paraguay

"Pastoral Social"

Paraguay: "Pastoral Social"
Foto: DPSG

Die Erzdiözese Asunción arbeitet zusammen mit den ärmsten Bevölkerungsgruppen in den Bereichen medizinische Gesundheitsversorgung, Kinderbetreuung, politisches Engagement und Gemeindearbeit. Der/die Freiwillige unterstützt insbesondere im Gemeinschaftszentrum "La Chacarita", wo er/sie die Kinder betreut und in der Pastoralarbeit tätig ist. Eigene Projekte der/des Freiwilligen sind immer willkommen und bieten die Möglichkeit sich mit eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten einzubringen.

Erfahrungsbericht



Südafrika

Scout Office Mpumalanga

Südafrika: Scout Office Mpumalanga
Foto: DPSG

Das Provinzbüro der SCOUTS South Africa gilt als Multiplikator für Pfadfinderarbeit in der ganzen Region Mpumalanga. Gemeinsam mit einem Team aus Rovern organisiert und gestaltet der/die Freiwillige Camps, Aus- und Fortbildungen für Leiter und Rover sowie Präventionskampagnen zu Themen wie HIV/Aids, Trinkwasser oder Benachteiligung. Alle pfadfinderischen Aktivitäten werden dokumentiert und zum Beispiel in einem Newsletter veröffentlicht. Des Weiteren unterstützen die SCOUTS die ländlichen Township-Gemeinden (Vororte) in Einrichtungen für Kinder oder benachteiligte Menschen.

Diese Einsatzstelle bietet vielerlei Möglichkeiten sich einzubringen und kreativ zu werden!

 

Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht (Englisch)

Scout Office Cape Town

Foto: SSA

Das Nationalbüro der Scouts South Africa ist als Multiplikator für die Koordination und Begleitung von Pfadfinderaktivitäten in ganz Südafrika zuständig. Der/die Freiwillige unterstützt das Büro bei der Öffentlichkeitsarbeit, im Shop, bei der Planung und Durchführung von Lagern und Aktionen sowie im Scouting at schools-Projekt, das Pfadfinden in Schulen stärker vermitteln will. An den Wochenenden besteht die Möglichkeit auf der Pfadfinderfarm auszuhelfen.

Die Einsatzstelle ist besonders für Freiwillige interessant, die bereits in Deutschland als Pfadfinderinnen und Pfadfinder aktiv sind.

Erfahrungsbericht

Gemeinsam werden wir im Bewerbungsprozess schauen, welche Einsatzstelle am besten zu deinen Erfahrungen, Talenten und Präferenzen passt!


Fakten und Anforderungen

Um einen Freiwilligendienst im Ausland zu leisten, solltest du zwischen 18 und 27 Jahren alt sein und Englisch- und beziehungsweise oder Spanischkenntnisse mitbringen. Dabei ist es egal, ob du gerade deinen Schulabschluss machst, bereits ein Studium oder eine Ausbildung absolviert hast. Erfahrungen als Leiterinnen und Leiter bei der DPSG, einem anderen Kinder- und Jugendverband oder in der Gemeinde sind von Vorteil.

Der Freiwilligendienst startet jeweils im Sommer und dauert zwölf Monate. Dazu kommen die Teilnahme an Vorbereitungs-, Zwischen- und Rückkehrerseminaren. Zur finanziellen Unterstützung des Freiwilligendienstes bitten wir die Freiwilligen darum, einen Spenderkreis aufzubauen. Tipps und Tricks zum Spendensammeln bekommst du während der Vorbereitung. Der Aufbau des Spenderkreises stellt jedoch keine Zugangsvoraussetzung dar.

Der Freiwilligendienst im Ausland ist ein Lerndienst, das bedeutet, dass wir keine Expertinnen und Experten für die Entwicklungszusammenarbeit entsenden, sondern junge Menschen, die neugierig und offen sind und von unseren Partnerinnen und Partnern in den Gastländern etwas lernen wollen. Die Einsatzstellen stellen entweder eine Unterkunft zur Verfügung oder unterstützen euch bei der Wohnungssuche. Während des ganzen Jahres wirst du durch eine ehrenamtliche Begleitperson, die sich im Einsatzland gut auskennt begleitet - einfach so zum Austausch über deine Erlebnisse, bei Problemen oder bei den Herausforderungen des Lebens in einem fremden Land.

Weitere Informationen über das RAL-Gütezeichen findet ihr hier.


Blogs von Freiwilligen

Derzeitige Freiwillige

Ehemalige Freiwillige

Bewerbung

Für deine Bewerbung brauchst du:

Schicke alle Unterlagen in digitaler Form und in einem zusammenhängenden PDF-Dokument an freiwillig@dpsg.de. Wir melden uns dann bei dir!

Achtung: Bewerbungen in Papierform können wir leider nicht berücksichtigen.


Freiwilligendienst in Deutschland?!

Seit 2015 bietet die DPSG für junge Menschen aus Partnerländern einen Freiwilligendienst in Deutschland an. Dafür arbeitet sie mit dem Diözesanverband der DPSG in Aachen zusammen. Der Verband pflegt eine jahrelange Partnerschaft mit Kolumbien und der dortigen Partnerorganisation "suenos especiales".

Ziel des Freiwilligendienstes in Deutschland ist es, die bisherige "Einbahnstraße" Freiwilligendienste im Ausland aufzubrechen und den wechselseitigen Austausch, sowie das gemeinsame Lernen von- und miteinander zu fördern und somit Begegnungen auf Augenhöhe zu ermöglichen.

Der Dienst wird finanziell durch das "weltwärts"-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. Unsere Süd-Nord-Freiwilligen leisten ihren einjährigen Lerndienst in der Kinder- und Jugendarbeit des DPSG-Diözesanverbands und erleben dabei das Pfadfinden in Deutschland hautnah.

Du hast noch Fragen?

Tanja Scheller

freiwillig@dpsg.de
+49(0)2131/4699-92
Referentin der Bundesleitung

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung