Fairer Handel

Klar, wer freut sich nicht, wenn die Schokolade wieder zwei Cent billiger geworden ist und der Kaffee am Automaten genauso wenig kostet, wie vor zwei Jahren. Aber wer genauer hinschaut, stellt fest, dass dieser Geiz einen hohen Preis hat. Denn eingespart werden kann am besten bei den Produzenten. Denn die können sich meist nicht wehren. Und deswegen gilt: schlechte Arbeitsbedingungen, Hungerlöhne, fehlende Gesundheitsvorsorge und mangelnder Arbeitnehmerschutz machen unseren Konsum billiger.

Da können Pfadfinderinnen und Pfadfinder nicht mitmachen und setzen auf den Fairen Handel. Denn Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzentinnen und Produzenten, Arbeiterinnen und Arbeiter leistet der Faire Handel somit einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung.

Deswegen engagiert sich die DPSG zusammen mit anderen in verschiedenen Fair-Handels-Organisationen. Wir wollen Produzentinnen und Produzenten unterstützen sowie Bewusstseinsbildung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der DPSG fördern.

Darüber hinaus wollen wir mit unserem Engagement für Fairen Handel auch ein politisches Zeichen setzen. Wir setzen uns damit nämlich für mehr Gerechtigkeit im Welthandel insgesamt ein. Deswegen beteiligen wir uns auch immer wieder an entwicklungspolitischen Kampagnen und stimmen unsere Positionen mit anderen Akteuren des Fairen Handels ab.

Aber letztendlich fängt der Faire Handel immer beim eigenen Einkauf und beim Einkauf für das Wochenend- oder Sommerlager an. Also ab jetzt gilt: Fair ist mehr. 

Tipps und Aktionen

Faires Kochduell

  • Teilt euch in Kleingruppen auf. Jede Gruppe übernimmt einen Gang bei eurem fairen Menü.
  • Recherchiert nach fairen Rezepten, z. B. im Online-Kochbuch der Fair-Trade-Company GEPA.
  • In der darauffolgenden Gruppenstunde bereitet ihr das Menü zu und genießt es gemeinsam. Bei der Präsentation des jeweiligen Ganges kann die Gruppe noch einige Infos zu den Zutaten geben.

Faire Einkaufsrallye

  • Im Supermarkt: Welche Produkte im Supermarkt sind mit dem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet und welche nicht?
  • Als Online-Spiel.

Besuch im Weltladen

  • In vielen Städten und Orten gibt es einen "Weltladen". Dort werden nur fair gehandelte Produkte angeboten. Geht in einer Gruppenstunde mal dorthin und lasst euch von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter über die Produkte berichten.

Fairer Stadtrundgang

  • Teilt euch in Kleingruppen ein. Jede Gruppe bekommt den Auftrag, sich mit einem bestimmten Produkt auseinanderzusetzen (z. B.: Kaffee, Schokolade, Kleidung, Bananen, Orangensaft). Die Gruppe soll möglichst viele Informationen über das Produkt zusammentragen (z. B. im Internet bei Fairtrade Deutschland) und anschließend im Ortszentrum suchen, wo es die Produkte fair gehandelt zum Kauf gibt.
  • In der darauf folgenden Gruppenstunde macht ihr einen fairen Stadtrundgang. Jede Gruppe führt euch zu den Orten, wo man faire Produkte kaufen kann.
  • Alternative: Eine Stadtrallye mit Fragen zum Fairen Handel gibt es zum Download.

Faire Cocktails 

  •  Faire Cocktails zum Beispiel als Cocktailstand beim Gemeindefest. Zu den Rezepten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung