Tobias  Regesch
Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Tobias Regesch
02131-46 99 30
Nadine  Pohlkamp-Preuth
Redakteurin
Nadine Pohlkamp-Preuth
02131-46 99 93

Rückblick Fairtrade Scouts-Wochenende

22.09.2015: Fairer Handel - Was ist das? Wem hilft das? Und vor allem: Wie kann ich Fairtrade Scout werden? Um diese Fragen drehte sich die Multiplikatorinnen- und Multiplikatorenschulung vom 18. bis zum 20. September in Würzburg.

Fairtrade Scouts

Dazu haben die Organisatoren, Frank Eichinger (Aufsichtsratsmitglied bei TransFair) und Rapha Breyer (Bundesarbeitskreis Internationale Gerechtigkeit) kompetente Unterstützung ins Boot geholt. Maike Schliebs von TransFair (zuständig für die Kampagne Fairtrade-Schools) und Wilfried Wunden von Misereor (Referent für Fairen Handel) haben über ihre Arbeit berichtet und uns mit viel Input versorgt, wie wir das Thema in die Gruppenstunde und in den Stamm hineintragen können.

Denn nicht nur Produkte, sondern auch Schulen und Kommunen können mit einem Fairtrade-Zertifikat ausgezeichnet werden und auch jeder Pfadfinderstamm, der die fünf Kriterien erfüllt.

Highlight Produzentenbesuch

Sonia Vasquez ist Agraringeneurin und arbeitet für die Kafeeorganisation Café Orgánico Marcala (COMSA), wo sie auch selbst als Kaffeebäuerin Mitglied ist. Sie stand den Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Rede und Antwort. (Foto: Frank Eichinger)

Ein Highlight für die 13 Teilnehmer des Wochenendes war der Besuch von zwei Kaffeeproduzenten aus Honduras. Rodolfo Peñalba, der Geschäftsführer der Kaffeeorganisation Café Orgánico Marcala (COMSA) und die leitende technische Assistentin Sonia Vasquez sind dafür extra zu uns in die Jugendbildungsstätte Unterfranken gekommen, wo wir sie eine Stunde lang mit Fragen löchern durften.

Vor allem interessierte die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, wie sehr sich das Leben der Kaffeeproduzenten durch den Fairen Handel verändert hat: „Wir konnten schon nach dem ersten Jahr der Faitrade-Zertifizierung mehr Kaffee absetzen“, berichtete Rodolfo. „Wir haben uns weiterentwickelt, früher kümmerte man sich nur um sich und seine Familie und dachte nicht an Fortschritt, heute sind wir ständig daran unseren Produktionsprozess zu verbessern und können in neue Technik investieren.“

Für alle, die nicht zu der Schulung kommen konnten und sich für das Thema interessieren, stehen die frischgebackenen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren gerne als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Verfügung. Alle Infos gibt es unter www.fairtrade-scouts.de bzw. internationalegerechtigkeit@dpsg.de.

Zurück

Auf dem Laufenden bleiben
DPSG-Newsletter
DPSG auf Facebook
DPSG-News via Whatsapp