Tobias  Regesch
Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Tobias Regesch
02131-46 99 30
Nadine  Pohlkamp-Preuth
Redakteurin
Nadine Pohlkamp-Preuth
02131-46 99 93

Deutsche Pfadfinderinnen und Pfadfinder bereiten sich auf das größte Zeltlager der Welt vor

24.08.2018: Rund 45.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus aller Welt werden in einem Jahr zum 24. World Scout Jamboree 2019 in Nordamerika erwartet. 1.300 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Deutschland bereiten sich auf internationale Begegnungen vor, um Kulturen jenseits von Vorurteilen und Stereotypen kennenzulernen und Gemeinsamkeiten über Grenzen hinweg zu entdecken.

(Berlin, 07.08.2019) Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus der ganzen Welt werden vom 22. Juli bis 2. August 2019 zum World Scout Jamboree – Bezeichnung für ein großes Weltpfadfindertreffen – in Nordamerika zusammenkommen. Rund 45.000 junge Menschen zwischen 14 und 17 Jahren von allen Kontinenten werden dabei in West Virginia / USA das größte Zeltlager der Welt errichten, welches von Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus den USA, Mexiko und Kanada organisiert wird. Mit rund 1.300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stellt Deutschland weltweit eines der größten Kontingente, das am World Scout Jamboree teilnehmen wird.

Das 24. Weltpfadfindertreffen steht unter dem Motto „Unlock a new world“. Das Motto verdeutlicht die Kernziele der 1920 ins Leben gerufenen World Scout Jamborees: Neue Abenteuer zu erleben, neue Kulturen kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen. Die „Neue Welt“ ist zudem auch eine Anspielung auf die Bezeichnung der alten Spanier für Amerika, nachdem Christopher Columbus den Kontinent 1492 neu „entdeckt“ hatte. Während des Weltpfadfindertreffens setzen sich die Teilnehmenden mit globalen Themen wie Armut, Umweltschutz und Frieden auseinander.

Teilnehmende aus über 150 Ländern

„Die Teilnahme an einem Weltpfadfindertreffen ist besonders für die Jugendlichen aber auch für Erwachsene ein einzigartiges und prägendes Erlebnis“, betont Tiemo Slodowy, Leiter des deutschen Kontingents. „Die Begegnungen mit jungen Menschen aus den verschiedenen Ländern der Welt ermöglicht es ihnen, die Kulturen jenseits von Vorurteilen und Stereotypen kennenzulernen und Gemeinsamkeiten über Grenzen hinweg zu entdecken. So können Pfadfinderinnen und Pfadfinder einen Beitrag leisten, um Fremdenfeindlichkeit und nationale Egoismen vorzubeugen." Seit diesem Sommer bereiten sich die 30 Units (Kleingruppen) aus Deutschland intensiv auf die Teilnahme vor und kooperieren dabei auch mit den befreundeten französischen Pfadfinderinnen und Pfadfindern.

Im Vorfeld und nach dem Jamboree in West Virginia / USA haben die deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfinder die Möglichkeit zu einem Gastfamilienaufenthalt in den USA und in Kanada.

World Scout Jamboree – alle vier Jahre

Das World Scout Jamboree wird alle vier Jahre an einem anderen Ort durchgeführt. Das Pfadfindertreffen in Nordamerika ist das 24. in der Geschichte. Die Idee hatte Lord Robert Baden-Powell, der Gründer der Pfadfinderbewegung, der heute weltweit über 40 Millionen Mitglieder angehören. Baden-Powell wollte, dass sich die Pfadfinderinnen und Pfadfinder mit ihren unterschiedlichen Kulturen und Religionen kennen sowie schätzen lernen und diese Erfahrungen wieder mit in ihren Alltag nehmen. „Die Begegnungen mit anderen Nationen sind auf einem World Scout Jamboree Erlebnisse, die den Blick auf die Welt verändern und intensive Eindrücke hinterlassen“, sagt Tiemo Slodowy und ergänzt: „Den Teilnehmenden wird deutlich, dass nur durch interkulturelle und interreligiöse Zusammenarbeit ein friedliches Miteinander in der Welt möglich ist.“

Das deutsche Kontingent

In Deutschland haben sich der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) und der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) zum „Ring deutscher Pfadfinderverbände“ (RdP) zusammengeschlossen. Dieser ist anerkanntes Mitglied bei der Weltpfadfinderorganisation (WOSM). Alle drei Verbände des RdP bilden auf dem World Scout Jamboree eine gemeinsame deutsche Delegation mit rund 1.300 Teilnehmenden.

Weitere Informationen zum RdP finden Sie auf www.pfadfinden-in-deutschland.de .

Presse-Hinweis:

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer redaktionellen Berichterstattung und stellen Ihnen dafür gerne Materialien (z. B. ein Factsheets) zur Verfügung. Diese finden Sie unter: www.worldscoutjamboree.de/presse/ .

Außerdem stehen wir Ihnen für Rückfragen unter media@worldscoutjamboree.de bereit.

Presse-Fotos / Videomaterial:

Gerne können wir Ihnen auf Anfrage Pressefotos und Videomaterial vom World Scout Jamboree 2015 in Japan sowie Fotos vom Gelände des World Scout Jamboree 2019 in den USA übermitteln.

Pressekontakt:

Sebastian Schmitt

media@worldscoutjamboree.de // +49 173 691 02 99

Leitung für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Logo des deutschen Kontingentes beim World Scout Jamboree 2019
Pfadfinderinnen und Pfadfinder beim World Scout Jamboree 2015 in Japan Foto: Christian Schnaubelt | DPSG
Zurück

Auf dem Laufenden bleiben
DPSG-Newsletter
DPSG auf Facebook
DPSG-News via Whatsapp
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung