Die Bundesleitung

Bundesvorstand

Kerstin  Fuchs
Bundesvorsitzende
Kerstin Fuchs

Ich stamme aus dem Diözesanverband Mainz, in dem ich zunächst vom Wölfling bis zur Roverin aktiv war. Danach habe ich mich zuerst als Leiterin engagiert, später als Bezirks- und Diözeanvorsitzende sowie im Bereich Ausbildung. Im Mai 2009 wurde ich zur Bundesvorsitzenden der DPSG gewählt.

Unser Verband kann einen großen Teil dazu beitragen, dass das Leben von Kindern und Jugendlichen gelingt. Das ist eine große Chance, aber auch eine große Verantwortung. In diesem Sinne will ich diesen Verband mitgestalten und weiterentwickeln - gemeinsam mit allen anderen Menschen, die sich im Verband engagieren.

Dominik  Naab
Bundesvorsitzender
Dominik Naab

Ich bin mit Leib und Seele Pfadfinder und bezeichne Pfadfinden als meine Lebenseinstellung. Pfadfinden bietet jungen Menschen die Möglichkeit sich als Persönlichkeit zu entwickeln, auszuprobieren und wertvolle Wege außerhalb von Schule und Familie zu gehen. Seit 1994 bin ich Mitglied im Stamm St. Josef Brombach in meiner Heimatstadt Lörrach. Dort war ich Teil jeder Altersstufe und übernahm in verschiedenen Funktionen Verantwortung. Im Laufe der Jahre engagierte ich mich auf allen Ebenen unseres Verbandes insbesondere in der Wölflingsstufe. Die Internationalität unserer Bewegung erlebte ich auf diversen Lagern und besonders intensiv während meiner Zeit als Staff im Weltpfadfinderzentrum in Kandersteg. Seit Februar 2013 habe ich die Freude und Ehre die DPSG als Bundesvorsitzender zu gestalten.

Mir ist es wichtig, die Ziele unserer Bewegung und unseres Verbandes fest im Blick zu halten und diese gestalterisch in unsere Gesellschaft einzubringen. Gemeinsam können wir viel bewegen und die Welt ein bisschen besser zurück lassen als wir sie vorfanden. Dafür kämpfe ich!

Philipp  Pulger
Bundeskurat
Philipp Pulger

In Stamm St. Meinolfus Dortmund-Wambel bin ich seit der Wölflingsstufe dabei, war Leiter bei den Wölflingen und bei den Jungpfadfindern, dann Kurat im Stamm und im Bezirk Dortmund. Mir ist die DPSG so ans Herz gewachsen, dass ich in meiner Zeit als Jugendreferent im Dekanat Plauen in Sachsen trotz der Entfernung regelmäßig mit ins Sommerlager und auf Fortbildungen gefahren bin und so den Kontakt gehalten habe.

Nach der langen Vakanz des Bundeskuratenamtes ist es eine große Aufgabe und wichtige Berufung für mich, als Bundeskurat die Spiritualität im Verband zu fördern. Ich habe mich riesig gefreut, dass die 80. Bundesversammlung mir dazu das Vertrauen geschenkt hat.

Ich möchte die Spiritualität, die im pfadfinderischen Handeln und in der Gemeinschaft der DPSG verwurzelt ist, erlebbar machen und vertiefen, so dass wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder weiterhin dazu beitragen, Kirche und Gesellschaft lebenswert für die Menschen, vor allem die Kinder und Jugendlichen, zu gestalten.

Bundesleitung

Matthias  Reiter
Bundesreferent Wölflingsstufe
Matthias Reiter

Die meisten kennen mich als „Matti“. Geboren wurde ich im Herbst 1982 in Friedberg in Bayern und bin dort bzw. im Nachbarort Kissing aufgewachsen - im Stamm „Guy de Larigaudie, Kissing“ liegen auch meine pfadfinderischen Wurzeln. Nach Jahren als Wölflingsleiter, aber auch in anderen Stufen und Stammesvorsitz, begann ich zunächst im Wölflingsbezirksarbeitskreis und relativ schnell danach im -diözesanarbeitskreis mitzuwirken. Im Jahr 2008 fand mein prägendstes Ereignis in der orangenen Stufe statt: Als Teil der Lagerleitung im Bundesunternehmen MEUTErei. Danach bog mein Weg ab in die Vorstandsschiene und bin nun nach 4 Jahren als Diözesanvorsitzender in Augsburg und anschließend Landesvorsitzender in Bayern seit Sommer 2014 im Bundesarbeitskreis Wölflinge.

Die kommenden Jahre werden ganz im Zeichen der Lilienpflege und der inhaltlichen Arbeit an der Ordnung und der Stufenpädagogik stehen. Kommunikation ist für mich das A und O. Daher lade ich euch ein, den Bundesarbeitskreis oder mich zu kontaktieren, wenn euch etwas auf der Seele brennt. Ich möchte dafür Sorge tragen, dass wir ein offener und kommunikativer Arbeitskreis für und mit euch sind.

Steffi  Klein
Bundesreferentin Jungpfadfinderstufe
Steffi Klein

Ich bin ein Münchner Kindl und hier ging ich nach meiner Kommunion zu den Pfadfindern im Stamm St. Willibald. Ich durchwanderte alle Stufen, war Leiterin und Stammesvorsitzende. Auf Diözesanebene war ich lange unter anderem im Jungpfadfinder-AK und als Referentin tätig. Von Beruf bin ich Diplom Sozialpädagogin und arbeite in der Beratung und als Sexualpädagogin.

Das Abenteuer Bundesstufenreferentin bedeutet für mich, meinen Beitrag dazu zu leisten, damit Jupfis Abenteuer leben können. Ich möchte mich für eine gute Woodbadge-Ausbildung einsetzen, Mut machen Verantwortung in der DPSG zu übernehmen und Impulse für die Stufe setzen.

Benjamin  Geißer
Bundesreferent Jungpfadfinderstufe
Benjamin Geißer
Jörg  Thon
Bundesreferent Pfadfinderstufe
Jörg Thon

Seit 1992 bin ich Mitglied im Stamm Mariadorf (DV Aachen) und damit der DPSG. Seither berührt mich die Pfadfinderei im Kleinen und Großen und ich sehe junge und erwachsene Menschen, wie sie sich an Herausforderungen und Wagnissen probieren und entwickeln. Seit meiner Zeit als Leiter bringe ich mich auf allen Ebenen des Verbandes, insbesondere in der Pfadfinderstufe ein. Seit der Bundesstufenkonferenz 2015 darf ich die Pfadfinderstufe als Referent vertreten.

Als Teil der Gesellschaft erleben wir in unserem Verband stetigen Wandel. Daher ist es mir wichtig, dass wir unsere Ziele und Vorstellungen anpassen, ohne unsere Absichten als Friedenspfadfinder aus den Augen zu verlieren. Mein Wagnis ist es, gemeinsam mit den Leitern, Kindern und Jugendlichen in den Stämmen die Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen gute Verbandsarbeit und ehrenamtliches Engagement funktioniert.

Cornelia  Werbick
Bundesreferentin Roverstufe
Cornelia Werbick

Ich bin ab dem Wölflingsalter in und mit der DPSG aufgewachsen, zunächst im DV Paderborn bis zum Pfadialter (Stamm Dreis-Tiefenbach), dann im DV Münster als Roverin und Leiterin (Stämme Nottuln und Coesfeld). Geleitet habe ich vor allem Wölflinge. Nach Stationen als Bezirksrovereferentin im Bezirk Coesfeld und Diözesanstufenkuratin der Roverstufe im DV Münster bin ich jetzt seit 2009 Mitglied im Bundesarbeitskreis Roverstufe.

An der Roverstufe hat mich schon immer fasziniert, dass mit einer motivierten Roverrunde wirklich (fast) alles möglich ist. Ich habe im Laufe der Jahre immer wieder Runden getroffen, auf die das genau zutraf und die eine absolut unvergessliche gemeinsame Zeit als Rover hatten. Ich möchte gern dazu beitragen, dass so viele Rover wie möglich das erleben können. Dazu gehört für mich unbedingt eine gute Leiterausbildung.

Ich bin verheiratet und wohne mit Ehemann, Sohn und Tochter in Münster. Dort arbeite ich als Ärztin. Geboren bin ich im Jahr 1980.

Christoph  Rechsteiner
Bundesreferent Roverstufe
Christoph Rechsteiner

Ich bin seit vielen Jahren in der Roverstufe zuhause und inzwischen ist sie meine „Heimat“ in der DPSG geworden. Rover Sein bedeutet für mich die unmöglichen Dinge anzupacken und in die Tat umzusetzen. Ursprünglich stamme ich aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart, dort war ich aktiver Roverleiter im Stamm Kon-Tiki und Mitglied im DAK. Seit Herbst 2008 bin ich Mitglied im Bundesarbeitskreis.

Ein besonderer Schwerpunkt meiner Arbeit als Referent sind internationale Begegnungen in der Roverstufe wie z.B. das Moot oder das Roverway.

Ich bin Jahrgang ´81 und arbeite als Wirtschaftsingenieur in einem Softwareunternehmen in der Nähe von Heidelberg.

Beauftragter für Internationales
Stefan Fett

Ich engagiere mich als Beauftragter für Internationales, weil ich der festen Überzeugung bin, dass die DPSG von Begegnungen und dem Austausch in der internationalen Gemeinschaft der Pfadfinderinnen und Pfadfinder in großem Maße profitiert. Internationalität ist und sollte in unserer Arbeit fest verankert sein. Ich habe tausende schöner Erinnerungen an Zusammentreffen mit Pfadfindern aus anderen Ländern (arbeite immer noch daran) und möchte dies auch allen DPSGlern ermöglichen.

Marcus  Klapdor
Beauftragter für Internationales
Marcus Klapdor